Stefanie-Lahya Aukongo

Lahya

Workshopleitung

Stefanie-Lahya Aukongo (genannt Lahya) ist Autorin, Poetin, Kuratorin Fotografin, Aktivistin, Workshop-Teamerin und Sängerin. Zu viel für ein kurzes Leben? Ganz klar: Nein! Als Freiberuflerin und machtkritische Künstlerin engagiert sich für Themen wie Intersektionalität, Empowerment, Panafrikanismus und gegen Diskriminierung, indem sie über das, was sie bewegt, empört und inspiriert, schreibt, fotografiert, referiert, teamt, singt und diskutiert. 2009 erschien ihr autobiografisches Buch „Kalungas Kind“. Im gleichen Jahr veröffentlichte sie ihren exklusiven Gedichtband „United Colours of Seelenkollaps“. Seit 2014 ist sie Kuratorin und Moderatorin  der Spoken-Words-Veranstaltung „One World Poetry Night“. Ihre gesellschaftliche Positionierung: in ihr wohnt eine Schwarze, von gesellschaftlicher Behinderung betroffene, neurodiverse, von Emotionen getragene, queere, big  is  beautiful, mehrfachüberlebende Akademikerin und Aktivistin mit deutschem Pass. Eine  königliche, ost-sozialisierte, poly-lebende femme-cis-Frau aus der Mittelschicht mit unzureichenden finanziellen Mitteln, mit angemessen vielen Haaren auf dem Kopf und großem Herz. (Stand: März 2016). Sie sieht Positionierungen, besonders ihre Eigenen  als Ausgangspunkt ihres Handelns und Fühlens und versteht diese als Ermächtigung in ihrer menschenrechtspolitischen Arbeit.