My Future Me: Ein Spoken Word Workshop

Workshop im 30.04./01.05. & 28.05./29.05.. Jetzt anmelden!

Wir springen in die Zukunft,  überlegen uns mit Worten wie die Welt aussehen könnte und träumen uns dahin wo wir jetzt sein wollen. Wir wagen einen Blick in die Zukunft um Realitäten der Gegenwart zu benennen. In diesem Workshop wollen wir gemeinsam unsere nicht-normativen, kreativen, intersektionalen, facettenreichen Gender-Geschichten beflügeln und aufs Papier bringen – Wie könnten diese im Jahr 3201 aussehen?


Workshopleiter_innen: Stefanie-Lahya Aukongo und Katinka Kraft

Wann:
Erstes Wochenende: 30. April & 1. Mai 2016 von 12-18h
Zweites Wochenende: 28. & 29. Mai 2016 von 12-18h (Sa.) und 11-14h (So.)
am Sonntagabend 29. Mai gibt es eine kleine Show.

Wo: Lesbenberatung/LesMigraS, Kulmer Str. 20a, 10783 Berlin

Sprache: Deutsche Lautsprache
(Texte können auch gerne in anderen Sprachen geschrieben werden)


Am ersten Wochenende hast Du die Möglichkeit, mit Worten zu spielen und Deine eigenen Geschichten zu finden. Anhand einer Vielzahl kreativer Methoden und Techniken wirst Du zum Schreiben ermutigt und inspiriert. Auch wenn Du noch nie etwas geschrieben hast – die Lust auf die Worte zählt.

Am zweiten Wochenende lernst Du Performancetechniken kennen, um Deine Stücke nicht nur auf dem Papier, sondern auch auf der Bühne zu erleben. Wir werden uns spielerisch mit Artikulation, Improvisation, Erinnungsmethoden, Stimme und Körper beschäftigen.

Zum Abschluss des Workshop wird eine kleine Show stattfinden, damit wir zusammen die Erfahrung machen uns auf einer Bühne zu erleben. Du musst natürlich nicht bei der Show mitmachen, wenn Du nicht willst. Es wäre aber schön, wenn Mehrere Lust dazu hätten. Die Show wird am letzten Workshopabend (29. Mai 2016) stattfinden und wir werden nur unsere allerliebsten Bezugspersonen dafür einladen.

Spoken Word ist in schlichten Worten das „gesprochene Wort“. Es ist eine Verschmelzung von Poesie, Schreiben und Performen. Es kann spontan, unakademisch, sofort und leicht zugänglich sein. In Deutschland ist Slam Poetry die bekannteste Form des Spoken Word, aber es gibt in unserem Fall keinen Wettbewerb.

Der Workshop ist für selbstdefinierte trans*inter*queere Menschen. Ganz besonders laden wir Menschen ein, die gesellschaftliche Mehrfachzugehörigkeiten/Mehrfachdiskriminierung erfahren.